Veranstaltungen zu rechten Tendenzen in Subkulturen

Mit Bitte um Weiterleitung und Veröffentlichung wurde mir folgende Veranstaltungsankündigung per Email zugesandt.

Infoveranstaltungen zu dem Thema Rechtsrock, rechtsoffenen Strukturen und
die aktuelle Problematik rechter Tendenzen in der Skinhead und
Punksubkultur.

Gerade in letzter Zeit tauchen immer wieder Diskussionen um Bands auf, die
vermeintlich „unpolitisch“ sind aber Querverbindungen zum rechten Milieu
aufweisen. Der Konsens „mit Nazis trinkt und feiert mensch nicht“ ist
längst gebrochen. Und so verwundert es nicht, das Bands wie „Stomper 89“
in linken Läden wie dem Conne Island in Leipzig spielen dürfen und in den
AJZ’s der Republik Shirts mit Aufdrucken von Bands wie „Freiwild“ oder
„Krawallbrüder“ nicht unbedingt eine Seltenheit sind. Der Begriff
„Grauzonen-Bands“ hat sich für diese Sorte von Bands mittlerweile
etabliert und selbst die rechtsoffene Oi!-Szen hat sich derzeit des
Begriffs bemächtigt und koketiert mit dem Label „Grauzone“.
Die Veranstaltung bietet einen Einstieg in die Grauzonen-Thematik.
Weiterhin wird auf rechte Verstrickungen von Bands, so wie auf den Bereich
Rechtsrock und NS-Hardcore eingegangen. Aus den verschiedenen Spektren
werden jeweils ein paar Protagonisten dieser Strömungen vorgestellt.

Donnerstag, 22.10.2009 | 20 Uhr | Friedrich-Schiller-Universität | Jena

Freitag, 23.10.2009 | 19 Uhr | Linxxnet | Leipzig

veranstaltet von North East Antifas und Siempre Antifascista

(Auf der Siempre Antifascista Homepage sind interessante Texte zu finden über Nazimorde und vorallem Nazistrukturen in anderen Ländern, ausserdem Aufruf zu der Demo und Infos zu Veranstaltungen)